Hello Fresh - Kochbox im Wochenendtest :)





Wir durften über PAART mit einem Rabattgutschein die HelloFresh-Box testen :) Mich machten die Gutscheine, die ja in allen Boxen die man so abonniert ab und zu mal rumfliegen ja sowieso schon teilweise neugierig, aber irgendwie konnte ich mich noch nicht so wirklich durchringen die Box zu bestellen. Nun war es dann doch so weit und ich hab mir die Veggie-Box für 2 Personen mit 3 Mahlzeiten ausgesucht :)


Was ist eigentlich Hello Fresh?
HelloFresh hat im Grunde 2 verschiedene Boxen im Angebot: eine normale Basic-Box mit Fisch und Fleisch und eine Veggie-Box. Bei den Boxen kann man sich dann aussuchen, ob man 3 oder 5 Gerichte möchte und ob man für 2 oder 4 Personen kochen will. Man darf die HelloFresh-Boxen einmal ohne Abo testen, man zahlt hier aber einen Aufpreis von 5 €.
Mittlerweile gibt es auch eine Obstbox in S/M/L ab 14,99 €

So an sich sind die Preise nicht ganz ohne wenn man zuerst draufschaut, runtergebrochen sind sie aber eigentlich ok. 

3 Mahlzeiten für 2 Personen 39,99 € kommt auf 6,66 € pro Person
5 Mahlzeiten für 2 Personen 54,99 €                    5,49 € p.P

3 Mahlzeiten für 4 Personen 59,99 €                    4,99 € p.P
5 Mahlzeiten für 4 Personen 89,99 €                    4,49 € p.P.

Ich versteh noch nicht wieso Fisch&Fleisch genauso viel kostet wie vegetarisch, aber naja vielleicht gibt´s da irgendwie einen Grund.

So Liefertag kann man sich auswählen von Mo-Fr, wenn man die Box Sa möchte kostet es Aufschlag (wieso?)

Aber naja nun zum Test:


Unsere Box kam Donnerstag früh und war bis obenhin vollgepackt. Wir waren ganz neugierig was uns da erwartet :) Erst mal haben wir natürlich freudig entgegen genommen, dass HelloFresh jetzt mit Jamie Oliver zusammen arbeitet. Von ihm haben wir schon einige Kochbücher und ich kaufe auch in gewissen Abständen seine Zeitschriften :)
Deshalb nur her damit, was aber auch gleich auffällt wenn man die Box anschaut: es wird sehr viel Müll produziert: Rezeptkarten, ein Brief im Umschlag?, Plastikpackungen, die Gewürze alle in extra Plastiktütchen, das Gekühlte in Tüten mit Kühlakkus in Coolwolle (noch nie gesehen ziemlich cool) und nochmal Plastik außenrum uuuuuund dann noch Werbung von Partnern...
Aber wir wollen ja Kochen und nicht meckern ;) Haben erst mal alles ausgepackt, nach Lagerungshinweisen weggeräumt und die Rezepte durchgesehen mit was wir wohl anfangen wollen.


Unsere Rezepte waren: (die gibt es übrigens auch ohne Abo auf der Seite von Hello-Fresh :) )

Herzhaft gefüllte Portobello-Pilz-Burger mit Ofen-Pommes

Japanisches „Karē Raisu“ mit Jasminreis und Gurkensalat


Jamies Ofen-Süsskartoffeln mit geraspeltem Salat und knackigen Kernen


Nun zur Zubereitung:
Wir haben mit dem Reisgericht angefangen, das war super schnell zubereitet. Man muss hier aber sagen, ein bisschen Liebe zum Kochen ist schon nützlich denn es muss viel geschnitten werden bzw. geraspelt. Die Zutaten reichen genau aus für große Portionen und es schmeckte wirklich hervorragend. Die Rezeptkarten sind mit Tipps versehen und sehr übersichtlich Schritt für Schritt aufgegliedert was man machen soll.

Was beim ersten Rezept ein bisschen schwierig war: die Gewürzmischung war wirklich scharf und das stand irgendwie nirgends. Also so eine milde Gewürzmischung und dann noch was zum dazumischen für die Scharfen wäre irgendwie besser gewesen...
Mir ist da dann auch gleich aufgefallen, dass Hello Fresh vielleicht irgendwo Profile erstellen lassen könnte mit eventuellen Allergien oder eben Schwierigkeiten. Auf der einen Seite wäre das wohl etwas endlos, andererseits wäre ganz gut wenn man einfach dann ein Lebensmittel mal weglassen könnte.


Am nächsten Tag kamen wir zum Rezept bei dem der ein oder Andere etwas skeptisch sein könnte: Süßkartoffeln. Da ich die liebe hab ich mich total gefreut und dieses Essen auch verschlungen. Die Süßkartoffeln hatten eine gute Größe, die Zubereitung im Ofen war ganz easy und das Topping einfach traumhaft. Vor allem die Knusperkerne  die mit Ahornsirup karamellisiert wurden, waren soooo lecker. Man hatte auch einen Salat extra ohne dass er vorgesehen war, weil wir mit nicht so viel dekoriert haben.
Hier war nur ein bisschen komisch, dass Ahornsirup im Rezept vorgesehen war, der kam aber nicht abgepackt mit. Er wurde dann als optional hingestellt, war aber um die Kerne so hinzubekommen wie sie sein sollten essentiell, da kein Ersatz angeboten wurde...komisch irgendwie...aber wir hatten ja Sirup da :)

Und dann kam noch das letzte Rezept mit den Burgern. Ich bin eigentlich kein Fan von Pilzen aber das sah schon sehr verlockend aus. Die Brätchen kamen extra abgepackt und sahen sehr frisch aus. Dazu hat man die Pommes selbst gemacht, was ich irgendwie einfach cool fand. Und dann ging es ans Burger bauen.


War auch eine Kombi auf die man so nicht kam: Pilze und rote Beete auf dem Burger. Aber sehr himmlisch und von den Mitessern als bestes Rezept gekürt worden aus dieser Box.



Fazit:
Uns konnte die Box schon überzeugen. Wir werden sie jetzt nicht dauernd kaufen, dafür haben wir nicht immer ausdauernd Zeit. Denn man muss schon sagen, die Rezepte brauchen ein bisschen und ab und zu tun es eben auch mal Nudeln mit Tomatensoße.
Dennoch birgt diese Box viel Anregung oder eignet sich auch mal zum Verwöhnen für sich selbst oder auch für Gäste. Die Zutaten waren alle frisch, leicht zu verarbeiten und vor allem lecker!

Deshalb für Experimentierfreudige und Kochliebhaber eine ganz klare Empfehlung.
Wem ich jedoch abrate:
Leute, die absolut gegen Plastik-/Verpackungsverschwendung sind und Leute, die nicht gerne kochen oder auf der sicheren Seite ihres Geschmackes bleiben möchten. Denn man sieht ja schon: Süßkartoffeln und rote Beete mag eben einfach nicht jeder...

An dieser Stelle noch: Vielen Dank für den Test an Paart & HelloFresh :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Müller Look Box Juli 2017

Glossybox Oktober 2016

My Little Box Oktober 2016 - Brooklyn