Rezension: Anja Fröhlich - Miss Krassikowski Vol. 1-3

Klappentext

Paulina alias Miss Krassikowski hat es nicht leicht mit ihrer Mutter und ihrer Halbschwester Anastasia. Erst verliebt sich ihre Mutter in den nervigen Klassenlehrer Gottfried Hartkopf-Heiligenhaus, und dann verknallt sich Paulina in Liam, den tollsten Jungen der Schule. Doch statt Rosen regnet's Chaos pur! Dass bei ihrer besten Freundin Muckel plötzlich auch großes Gefühlswirrwarr herrscht, macht die Sache nicht einfacher. Höchste Zeit für Paulina, einen Plan zu schmieden ...

Meine Meinung
Das Cover hat mich sehr angesprochen, sieht einfach nach richtigem Leben aus und nach ganz viel Spaß.
Den man auch auf jeden Fall findet in diesen drei Bänden. Die Schriftgröße ist total angenehm zu lesen, der Schreibstil locker und spritzig mit viel krasser Jugendsprache, die einen schmunzeln lässt. Aaaaber das Highlight sind eindeutig Paulinas Zeichnungen, die immer wieder am Rande auftauchen. Diese Comicfiguren sind unglaublich witzig und unterstreichen oftmals noch bildlich die Eindrücke, die Paulina gerade hat. 
Die Themen sind die gleichen Themen, die einen selbst in der Jugend beschäftigt haben: Nervige Familie, Schule, Jungs, Liebe und Freunde.
Doch Anja Fröhlich bzw. Pauline geht ganz anders damit um und zieht einen mit hinein in ihr tägliches Chaos.
Die Charaktere sind dabei besonders wichtig und jede Figur hat so ihre ganz besonderen Eigenheiten, die sie nicht nur liebenswert machen sondern man ist auch mal böse auf sie.  Wie auf Paulines beste Freundin Muckel, die ganz anders ist als sie. Man weiß nie so recht wem man jetzt recht geben soll, denn es ist ein verstricktes Netz aus Zufällen und falschen Handlungen, die zu manchmal traurigen Konsequenzen führen.
Da sieht man mal dass in der Jugend doch nicht immer Friede-Freude-Eierkuchen ist und man als Elternteil wohl auch super in diesem Buch aufgehoben wäre und nicht alles mit dem Satz: "Du bist noch jung, das wird sich noch ändern" abtun sollte.

Das EInzige was mich einen Stern hat abziehen lassen, sind die Sprünge zwischen den Bänden. Ich hätte noch gern viel mehr von der Familie und den Freunden gelesen, da hätte man meiner Meinung nach ruhig noch mehr Bände daraus machen können. So muss ebe
n meine Fantasie weiterarbeiten :)

Fazit
Hier geht mal wieder eine Leseempfehlung raus, nicht nur für Mädels zwischen 11 und 14 sondern auch für junggebliebene Erwachsene oder Eltern, die mal wissen wollen was in den Teenieköpfen so los ist :) Ein sehr lustiges und tolles Buch!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Müller Look Box Juli 2017

Glossybox Young Beauty August/September 2016

Glossybox Oktober 2016